Wir haben für Euch Cocktailgläser verglichen!

Welches sind die richtigen Gläser für Cocktails? Günstige Sets, mit denen man viel Geld sparen kann? Für die Spülmaschine geeignet? Worauf man beim Kauf achten muss und welche Auswahlkriterien es gibt, stellen wir Euch hier gerne vor.

Die besten Cocktailgläser des Jahres 2018

Piña Colada, Mojito und Tequila Sunrise in den richtigen Gläsern servieren. Hier zeigen wir Euch, welche Gläser die richtigen sind.

Read More

Die richtigen Cocktailgläser für jeden Drink

In der Testübersicht zeigen wir Euch die richtigen Gläser für die besten Cocktails: Sex on the Beach, Mojito, Caipirinha, Martini Cocktail.

Read More

Geld sparen mit Cocktailgläsern im 6er-Set

Am besten kauft man Cocktailgläser in 6er Sets. Dieses Set mit Martinigläsern hat ein extrem gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Read More

Alles über Cocktailgläser

Cocktailglas mit CosmopolitanCock­tails sind das Sym­bol einer gelun­ge­nen Par­ty, der Start für einen fröh­li­chen Abend oder die som­mer­li­che Erfri­schung auf einer Gar­ten­par­ty. Sie sind viel­fäl­tig, bunt, fruch­tig oder säu­er­lich und bedie­nen bei­na­he jeden indi­vi­du­el­len Geschmack.Cocktailglas Tumbler mit Cocktail Old Fashioned

Nicht umsonst gibt es inzwi­schen Bars, die sich aus­schließ­lich auf die edlen Mix­ge­trän­ke spe­zia­li­siert haben und manch­mal über 100 Varia­tio­nen in der Kar­te füh­ren.

Da die­se Drinks stan­des­ge­mäß ser­viert wer­den müs­sen und ihren Geschmack voll ent­fal­ten sol­len lau­tet das das Mot­to hier immer “Das Auge trinkt mit”. Jeder Besu­cher einer Bar kennt min­des­tens zwei ver­schie­de­ne Glä­ser, vom klas­si­schen Long­drink-Glas bis hin zur ele­gan­ten Form für Cham­pa­gner­krea­tio­nen.

Welche Arten von Cocktailgläsern gibt es?

Gene­rell wird in der Gas­tro­no­mie zwi­schen Short- und Long­drinks unter­schie­den, die­se beinhal­ten fol­gen­de Arten von Glä­sern:

  • Ape­ri­tif­glä­ser (etwa für ita­lie­ni­sche Trop­fen)
  • Sourg­lä­ser (für Wod­ka oder Tequi­la Sour, es fasst ca. 20 cl)
  • Cham­pa­gner­glä­ser (für edle Cock­tails wie Kir Roy­al)
  • klas­si­sche Cock­tail­scha­len (für Cos­mo­po­li­tan, Bran­dy Alex­an­der, etc.)
  • Mar­ti­niglä­ser (für Wod­ka Mar­ti­ni oder White Rus­si­an)
  • Old-Fashio­ned-Gla­ser: Bekannt aus Fil­men, ver­fügt über einem dicke­ren Boden (für Whis­keys oder Rum­sor­ten, oft mit Eis­wür­feln ser­viert)
  • Fan­cy­glä­ser oder Hur­ri­ca­ne­glä­ser: Sie sind wohl der Inbe­griff eines Cock­tail­gla­ses (für fruch­ti­ge Krea­tio­nen wie Straw­ber­ry Kiss, Swim­ming-Pool, Touch­down, etc.)
  • Becher­glä­ser: Ver­wen­det für klas­si­sche Long­drinks ohne vie­le Zuta­ten (Wod­ka Bull, ande­re Wod­ka-Misch­ge­trän­ke). Es gibt sie in vie­len ver­schie­de­nen Grö­ßen, das Maß 38 cl ist eins der häu­figs­ten in Cock­tail­bars, da es für vie­le Mischun­gen ver­wen­det wer­den kann. Bei­spie­le sind Touch­down, Mai Thai, Moji­tos jeder Art oder Cuba Libre.

Worauf sollte beim Kauf der Gläser geachtet werden?

Gene­rell gilt: Wer schlech­te Qua­li­tät kauft, kauft min­des­tens zwei­mal. Beson­ders bei Cock­tail­glä­sern, die dün­ner beschaf­fen sein kön­nen um ihre deko­ra­ti­ve Wir­kung zu ent­fal­ten, lohnt sich ein hoch­wer­ti­ges Fabri­kat. Zu dün­nes Glas, beson­ders oben am Rand, bricht leicht beim Spü­len oder Abtrock­nen und endet im Scher­ben­hau­fen.

Sind die Cock­tail­glä­ser für eine Bar, ein Restau­rant oder ähn­li­ches gedacht, soll­ten sie auch laut Packungs­in­for­ma­ti­on spül­ma­schi­nen­fest sein, um immer schnell genug sau­be­res Geschirr für die Gäs­te im Schrank zu haben.

Auch für den pri­va­ten Haus­halt lohnt sich die Inves­ti­ti­on in schö­ne und gute Glä­ser: Beson­ders ver­spiel­te Cock­tail­scha­len oder Hur­ri­ca­ne­glä­ser kön­nen – wenn sie gera­de nicht gebraucht wer­den – ein ech­ter Blick­fang in der Vitri­ne sein. Meis­tens bie­tet es sich an, gleich ein Set zu kau­fen. Die­se bestehen meis­tens aus 6 Glä­sern, vor allem die klas­si­schen Long­drink-Glä­ser sind sehr viel­fäl­tig ver­wend­bar

Wie können Cocktailgläser noch verwendet werden?

Cocktails in CocktailgläsernNatür­lich wer­den in einem nor­ma­len Haus­halt nicht jeden Tag die Mix­be­cher geschüt­telt, meis­tens beschränkt sich der Genuss der Drinks auf Wochen­en­den oder fei­er­li­che Anläs­se. Die gekauf­ten Cock­tail­glä­ser kön­nen trotz­dem pro­blem­los Anwen­dung fin­den. Die klas­si­schen Long­drink-Glä­ser kön­nen bei­spiels­wei­se zu deko­ra­ti­ven Limo­na­den­glä­sern umfunk­tio­niert wer­den und in den Cock­tail­scha­len sowie grö­ße­ren Behält­nis­sen las­sen sich wun­der­bar Des­serts anrich­ten.

Nicht zu ver­ges­sen ist natür­lich die drit­te Mög­lich­keit: Alko­hol­freie Cock­tails kön­nen auch schnell am Abend als fruch­ti­ger Aus­klang für den Arbeits­tag zube­rei­tet wer­den und ver­ur­sa­chen am nächs­ten Tag garan­tiert kei­ne Kopf­schmer­zen. Dazu sind im Inter­net und Rezept­bü­chern vie­le Anlei­tun­gen zu fin­den, beson­ders im Som­mer mit sei­nem reich­hal­ti­gen Ange­bot an fri­schen Früch­ten wer­den Cock­tail­fans auch bei Alter­na­ti­ven ohne Hoch­pro­zen­ti­ges fün­dig.

Fazit

Freunde mit Cocktailgläsern beim AnstoßenEs lohnt sich in jedem Fall ein paar Glä­ser für Cock­tails, Short- oder Long­drinks, im Haus zu haben. Die rich­ti­gen Glä­ser für einen Drink (sie­he obi­ge Lis­te mit den Glä­ser­va­ri­an­ten) set­zen das Getränk erst voll­stän­dig in Sze­ne und schaf­fen Ein­druck bei den Gäs­ten.